Von Simferopol nach Popovka (kaZantip)

Wie sind dann gegen 22:00 Uhr in Simferopol gelandet ohne genau zu wissen, wo wir überhaupt wohnen werden.
Eugen hat zwar im Vorfeld irgedendwas mit einem Bekannten aus seiner Zeit aus Russland vereinbart, aber so richtig fest war das eigentlich nicht.
Auf jeden Fall standen wir dann am Flughafen und wussten nicht so genau wohin, Eugen hat dann einfach mal sein Handy ausgepackt und seinen Kollegen Loha angerufen, der meinte dann auch prompt, er holt uns am Flughafen ab. Die Zeit bis er aus Popovka nach Simferopol in seinem alten Lada benötigte überbrückten wir in einer kleinen Straßenbar.

Nach etwa 1h kam dann Loha mit dem Chef des Hotels, wobei Hotel eigentlich der falsche Ausdruck ist, aber dazu später mehr.
Während der Fahrt eröffnete uns Loha, dass er zusammen mit 12 Leuten, davon 8 Mädels, zusammen in dem Hotel wohnt, leider alles auf Russisch, denn die wenigsten Russen, die ich getroffen habe können auch nur ansatzweise genug Englisch um ein ordentliches Gespräch zu führen, aber wir hatten ja unseren Privatdolmetscher.

Die Fahrt zum Hotel dauerte etwa 1,5 h mit kurzer Einkaufspause.
Wir hatten für die erste Nacht ein schmuckes 3 Bettzimmer mit allem was man braucht, also Bad miDusche und WC und halt einem Doppelbett und einem Zustellbett.
Wir hielten uns aber ohnehin nicht lange im Zimmer auf, sondern stießen gleich zu den anderen, die bereits unten auf den chaichana (oder so ähnlich) saßen und bereits am Trinken waren.

Später ging’s dann zum ersten mal Richtung kaZantip (Z17), das Visum für 150 EUR war schnell gekauft und ab ging’s nach drin.
Was drin passiert ist schwer zu beschreiben, ist einfach ne riesen Party, am besten ihr schaut euch einfach ein paar Videos und Bidler an.